Hersteller ruft sämtliche Chargen zurück

Rückruf für Salami: Aggressive Allergene! Gefährliche Reaktionen drohen

Achtung: Ein Hersteller hat einen Rückruf für mehrere Salami-Sorten gestartet. Die betroffene Wurst ist offenbar mit gefährlichen Allergenen verunreinigt. Gefährliche allergische Reaktionen drohen.

  • Die Firma Mega Fleisch aus Stuttgart hat einen Rückruf* für sämtliche Chargen mehrere Salami-Produkte gestartet.
  • Kunden können die Salami ohne Kassenbon in ihrem Supermarkt zurückgeben und bekommen ihre Geld erstattet.
  • Das Produkt wurde bei der Produktion mit gefährlichen Allergenen verunreinigt.

Kassel/Stuttgart - Warnung für Allergiker und Angehörige! Mehrere Salami-Sorten des deutschen Wurstherstellers Mega Fleisch aus Stuttgart sind mit gefährlichen Allergenen verunreinigt. Deshalb hat das Unternehmen am Donnerstag, 30.07.2020, einen dringenden Rückruf gestartet. Betroffene sollten unbedingt überprüfen, ob sie Salami dieser Marke besitzen.

In Supermärkten wurden ebenfalls Aushänge angebracht. Auch das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit berichtet auf dem Portal lebensmittelwarnung.de von dem Rückruf.

Rückruf für Salami: Schock durch aggressive Allergene - Gefährliche Reaktionen drohen (Symbolbild)

Rückruf für Salami: Was die Allergene bewirken

Der Rückruf soll verhindern, dass Allergiker die Salami-Waren verzehren. Laut Hersteller sind in der verunreinigten Gewürzzubereitung der Salami die Allergene Soja und Senf gefunden worden.

Senfsamen zählen zu den sogenannten aggressiven Allergenen. Das bedeutet, dass bereits der Verzehr von kleinsten Mengen zu schweren allergischen Körperreaktionen führen kann. Je nach schwere der Allergie können unterschiedliche Symptome auftreten. Von Pusteln und Bläschen auf der Zunge, Hautausschlag oder Magenschmerzen und Erbrechen reichen die Reaktionen bis zu einem anaphylaktischen Schock.

Deshalb müssen in Deutschland Produkte mit Senf-Rückständen entsprechend gekennzeichnet sein. Die Allergie ist in Deutschland allerdings relativ selten.

Rückruf für Salami: Weitere Allergene in den betroffenen Produkten

Das zweite gefährliche Allergen in den vom Rückruf betroffenen Salami-Produkten ist Soja. Vor allem für Veganer ein Problem, muss zwischen der Soja-Allergie und der Soja-Unverträglichkeit unterschieden werden. Bei ersteren, erfolgt beim Verzehr von Produkten mit Soja eine allergische Abwehrreaktion des Körpers. Bei einer Unverträglichkeit kann der Magen das Soja nicht richtig verdauen.

Die Symptome sind bei beiden Erkrankungen ähnlich: Bei Verzehr von Soja, Sojamilch, oder Sojaeiweiß können Magenschmerzen, Juckreize, Reizhusten und Schwellungen an Lippen und Zunge auftreten.

Salami wegen gefährlicher Allergene im Rückruf - Das Produkt nicht verzehren! (Symbolbild)

Mega Fleisch empfiehlt Allergikern die vom Rückruf betroffene Salami auf keinen Fall zu verzehren. Betroffenen Kunden können die Salami an der Supermarkt-Kasse zurückzugeben. Dort soll auch ohne Kassenbon der Verkaufspreis zurückerstattet werden.

Rückruf für Salami: Das sind die betroffenen Produkte

Bei diesem speziellen Rückruf spielt das Haltbarkeitsdatum und auch die Chargen-Nummer des Produktes keine Rolle. Hersteller Mega Fleisch ruft sämtliche Chargen der unten genannten Salami-Produkte zurück:

Artikel-Name / NummerMindesthaltbarkeitsdatum/Charge
Haussalami geschnitten / 0903826 Alle
Haussalami / 0903710 Alle
Kirschwassersalami / 0903711 Alle
Schwäbische Chorizo / 0903724Alle

Die betroffenen Produkte werden in verschiedenen Supermarkt-Ketten und Fleischereien in folgenden Bundesländern verkauft:

  • Hessen
  • Baden-Württemberg
  • Bayern
  • Rheinland-Pflaz
  • Saarlan

Bis auf ein Produkt werden alle vom Rückruf betroffenen Salami-Waren beim Fleischer an der Theke verkauft. Sie wird als „Bedienware“ bezeichnet. Nur die „Haussalami geschnitten“ wird vom Hersteller als SB-Produkt ausgewiesen und somit vorverpackt im Regal angeboten.

Rückruf für Salami: Unternehmen entschuldigt sich

Mega Fleisch gibt in seinem Schreiben zu dem Salami-Rückruf eine Erklärung ab. Darin entschuldigt sich das Unternehmen bei den Kunden für die Unannehmlichkeiten:

„Es tut uns sehr leid, dass wir diese Maßnahme ergreifen müssen. Die Gesundheit unserer und Ihrer Kunden steht stets an erster Stelle, deshalb ist diese Maßnahme auch in Abstimmung mit der Behörde unerlässlich. Wir bitten um Ihre Mitarbeit und Ihr Verständnis.“

Bei Rückfragen können sich Kunden an den Ansprechpartner von Mega Fleisch, Herr S. Rüger, unter der Telefonnummer 0711/1684175 wenden.  

Weitere Produkte im Rückruf

Uncle Ben‘s hat einen Rückruf für Reis gestartet. In mehreren Verpackungen wurden Glassplitter gefunden. Es besteht Gesundheitsgefahr.

Ein bekannter Hersteller startet einen Rückruf für ein Produkt für Kinder und Babys. Es wurden Bakterien gefunden, die für Babys tödlich sein können. Kindern droht eine Hirnhautentzündung. (Philipp Zettler) *hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © Frank Rumpenhorst/ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema