Für Jugendliche ist die Corona-Zeit besonders schwer. Das hat Folgen – was auch die Vitosklinik in ihrer täglichen Arbeit spürt. ARCHIV
+
Für Jugendliche ist die Corona-Zeit besonders schwer. Das hat Folgen – was auch die Vitosklinik in ihrer täglichen Arbeit spürt. ARCHIV

Kinderseele durch Corona gefährdet

Dr. Eftichia Duketis ist neue Direktorin der Vitosklinik für Kinderpsychologie

  • Kerstin Biehl
    vonKerstin Biehl
    schließen

Wenn die Seele junger Menschen krank ist, war der Weg, um Hilfe zu finden, bis Ende vergangenen Jahres für Hanauer und Patienten aus der Region ein weiter. Das hat sich mit der Eröffnung der Vitos Kinder- und Jugendklinik für psychische Gesundheit im November 2020 geändert. Kinder und Jugendliche können nun direkt in der Grimmstadt behandelt werden. Das Spektrum erstreckt sich vom Säugling mit Schrei-, Schlaf- oder Fütterstörungen bis hin zu jungen Erwachsenen.

Hanau – Ab 1. April wird die Klinikleitung von Dr. Eftichia Duketis übernommen. Gestern wurde die gebürtige Frankfurterin in einem Festakt, der per Livestream ins Internet übertragen wurde, begrüßt. Ihr Vorgänger, Prof. Dr. Matthias Wildermuth, geht in den Ruhestand. Neben der Klinik in Hanau war er auch Klinikdirektor der Vitos Kinder- und Jugendklinik für psychische Gesundheit Herborn und ärztlicher Direktor des Vitos Klinikums Herborn.

Zur Begrüßung der neuen Direktorin schickte Hessens Sozial- und Integrationsminister Kai Klose per Videobotschaft beste Wünsche zur Amtseinführung: „Die derzeitige Pandemie trifft Kinder und Jugendliche durch Schließungen und Einschnitte besonders hart. Eine Zunahme von Essstörungen und Angsterkrankungen geht damit einher. Die Langzeitfolgen sind nicht abschätzbar.“ Kinder- und jugendpsychiatrische Kliniken seien überall überbelegt. Dies deute drauf hin, dass die Pandemie erhebliche Anforderungen an Kinder und Jugendliche stelle. Klose: „Deshalb ist es so wichtig, dass die medizinische Versorgung in diesem Bereich gewährleistet ist. Sie haben eine große Verantwortung, doch ich bin mir sicher, dass sie diese mit Ihrer Expertise erfolgreich meistern“, richtete der Minister seine Worte an Duketis.

Diesen Vorschusslorbeeren will die 43-Jährige gerne gerecht werden. „Die CoronaPandemie hat die Jüngsten am heftigsten getroffen. Es ist unsere Aufgabe, das aufzufangen“, so die Medizinerin. Unter anderem deshalb sei es so wichtig gewesen, die Vitos Klinik in der Region zu etablieren, dies sei „ein Riesenerfolg“.

Duketis ist im Frankfurter Gallusviertel als Tochter grieschischer Einwanderer aufgewachsen. Dass sie die Möglichkeit bekommen habe, eine akademische Laufbahn einzuschlagen, sei nicht ganz selbstverständlich gewesen. „Auch deshalb liegt mir die interkulturelle Arbeit am Herzen.“ In einer Stadt wie Hanau werde dies vorbildlich vorgelebt. „Hanau ist eine Stadt, die wohl wie keine andere für Zusammenhalt und Solidarität steht und das auch transportiert“, so die Ärztin.

Als ihre Aufgaben für die Klinik-Leitung nennt Autismus-Expertin Duketis unter anderem den weiteren Ausbau der Klinik, die Erweiterung der Teams sowie die Gewinnung von Fachkräften.

Duketis, die viele Jahre an der Kinder- und Jugendpsychiatrie am Klinikum der Goethe-Universität Frankfurt tätig war – zuletzt als stellvertretende Klinikdirektorin – liegt bei ihrer Arbeit vor allem die Patientenpartizipation am Herzen. „Es steht für mich an erster Stelle, die jungen Patienten und deren Familien in die Behandlung mit einzubeziehen“, sagt sie und lobt die „moderne Psychologie“ die in der Vitos Klinik praktiziert werde.

Die klinischen Schwerpunkte der Medizinerin umfassen unter anderem die Diagnostik und Therapie von Autismus-Spektrum-Störungen; 2008 hat sie darüber ihre Doktorarbeit geschrieben. Während ihres Studiums an der Frankfurter Goethe Uni führte sie ihr Weg auch ins Ausland, nach England und in die USA. Aktuell ist Duketis auf Wohnungssuche in der Grimmstadt. Stadtverordnetenvorsteherin Beate Funck, die die Medizinerin in Vertretung von OB Claus Kaminsky in der Grimmstadt willkommen hieß, bot sogleich eine Stadtführung an.

Von Kerstin Biehl

Dr. Eftichia Duketis (vorne Mitte) ist die neue Direktorin der Vitos Kinder- und Jugendklinik für psychische Gesundheit Hanau. Gestern wurde sie im Rahmen eines Festakts begrüßt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema