Ehemaliger Schiedsrichter Karl-Heinz Keßler aus Hanau
+
Happy Birthday: Karl-Heinz Keßler, ehemaliger Schiedsrichter des TSV 1860 Hanau, feiert Geburtstag.

Party im kleinen Kreis

Eine Legende an der Pfeife: Schiedsrichter-Urgestein Karl-Heinz Keßler wird 80

  • vonGert Bechert
    schließen

Ein Hanauer Urgestein wird heute 80 Jahre alt: Karl-Heinz Keßler. Eine Riesenparty, wie zu seinem 70. Geburtstag auf dem Rudi-Völler-Sportgelände seines Stammvereins TSV 1860 Hanau, wird es diesmal nicht geben. „Ich werde ganz bescheiden im kleinen familiären Kreis feiern und das nicht nur wegen Corona“, betont Karl-Heinz Keßler.

In den letzten Jahren geht es augenscheinlich ruhiger beim einstigen Fußballschiedsrichter und Vollblutfunktionär zu. Ganz vom runden Leder kommt der 80-Jährige aber nicht los. Noch heute sitzt er bei den Hin- und Rückrundenbesprechungen der Hanauer Kreisvereine an der Eingangstür und führt akribisch die Anwesenheitsliste.

Trotz des Rückzuges ins Private wird es am heutigen Ehrentag in der Jahnstraße nicht ruhig zugehen. „Das Telefon wird wohl öfters läuten“, mutmaßt das Geburtstagskind mit einem Schmunzeln.

Als Schiedsrichter-Assistent in der 2. Bundesliga aktiv

Karl-Heinz Keßler machte sich im Fußballkreis Hanau und darüber hinaus im ganzen Hessenland als Schiedsrichter einen Namen. Bereits 1960, als 20-Jähriger, zog ihn die Pfeiferei in ihren Bann. 15 Jahre leitete der sympathische Hanauer Spiele der Hessenliga, als Assistent von Dieter Wohlfahrt schaffte er es bis in die 2. Bundesliga.

Unvergessen bleibt ihm sein Einsatz als Linienrichter 1967 beim Spiel Eintracht Frankfurt gegen Inter Mailand im Rahmen des Alpenpokals vor 45 000 Zuschauern im Waldstadion.

Im Fußballkreis in mehreren Funktionen engagiert

Schon früh übernahm Karl-Heinz Keßler Aufgaben auf Verbandsebene. Vier Jahre war er Kreislehrwart der Schiris. Von 1988 bis 2008 gehörte er 20 Jahre dem Kreisfußballausschuss an, von 2000 bis 2008 als Frauenreferent.

Als Not am Mann war, leitete er von 2001 bis 2004 zusätzlich noch das Kreissportgericht. Und das ohne spezielle juristische Kenntnisse. Mit seiner akribischen Vorgehensweise gelang es ihm jedoch meistens, ein salomonisches Urteil zu fällen, das alle Seiten zufriedenstellte.

Organisationstalent mit verschiedensten Funktionen

Aber auch für seinen Verein TSV 1860 Hanau übernahm der frühere Mitarbeiter der Stadt Hanau schon frühzeitig Verantwortung. 1958 wurde er in den Jugendausschuss gewählt, von 1969 bis 1984 war er stellvertretender Abteilungsleiter, seit 2000 gehört er dem Ältestenrat der Sechziger an.

Seine organisatorischen Fähigkeiten wurden früh erkannt. Von 1975 bis 2000 war Karl-Heinz Keßler Mit-Organisator des jährlichen Oktoberfestes. Auch bei den Schiedsrichtern wirkte er viele Jahre an vorderster Front im Vergnügungsausschuss mit.

Schiedsrichter Keßler wird von Verein gewürdigt

Dank seiner Charaktereigenschaften wird er überall hoch geschätzt. In einer Pressemitteilung loben die Sechziger das stets korrekte und freundliche Auftreten Keßlers. „Er ist immer um den Ausgleich bemüht, sucht den Konsens, ohne dabei seine Gradlinigkeit und Autorität preiszugeben“, heißt es im Schreiben des TSV 1860 Hanau.

Ähnlich klingt es aus dem Mund von Claudia Vanheiden. „Karl ist ein Beispiel an Zuverlässigkeit. Auch im hohen Alter versäumt er keine monatliche Pflichtsitzung der Schiedsrichter“, betont die Beauftragte für Öffentlichkeitsarbeit der Referees.

Keßler erhält Ehrenbrief des Landes Hessen

Für seine ehrenamtlichen Verdienste wurde Karl-Heinz Keßler mehrfach ausgezeichnet. Seitens des Vereins bedeutete die Aufnahme in die Ehrentafel des TSV 1860 im Jahr 2010 die höchste Auszeichnung. Die Sportplakette der Stadt Hanau war ihm schon 2001 verliehen worden. Bereits 1988 war ihm der Ehrenbrief des Landes überreicht worden.

Der Hessische Fußball-Verband ehrte 2008 das Ehrenmitglied der Schiedsrichtervereinigung Hanau (1992) und des TSV 1860 Hanau (1995) mit der Verleihung der Ehrennadel in Silber. Den Sechzigern gehört er mittlerweile 65 Jahre an, der Schiedsrichtervereinigung Hanau 60 Jahre.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema