Vorbereitung genutzt: Nico Bätz und die TGS konnten in den Testspielen überzeugen.
+
Vorbereitung genutzt: Nico Bätz und die TGS konnten in den Testspielen überzeugen.

Landesliga

Die Euphorie mitnehmen: So will die TGS Niederrodenbach in die Saison starten

Nach einer bis zum Abbruch wegen der Corona-Pandemie überzeugenden Saison läuft die TGS Niederrodenbach in der Landesliga auf. Der Aufsteiger sieht sich gut aufgestellt, die Vorbereitung stimmt optimistisch.

Rodenbach – Sechs Spieltage vor dem Ende der letzten Saison hatten sich die Handballer der TGS Niederrodenbach mit insgesamt nur drei Verlustpunkten einen klaren Sieben-Punkte-Vorsprung in der Bezirksoberliga erkämpft. Rein rechnerisch hätten sie zwar noch vom Thron gestoßen werden können, aber aufgrund der Dominanz des abwehrstärksten Teams der Liga hätte wohl kaum jemand damit gerechnet. Die Corona-Pandemie sorgte schließlich für die vorzeitige Entscheidung: Die TGS Niederrodenbach stand als Meister der Bezirksoberliga und Aufsteiger in die Landesliga Süd fest.

Und hier wollen die Männer um Sebastian Dietz eine gute Rolle spielen und möglichst schnell die für den Klassenerhalt notwendigen Punkte einfahren. „Natürlich wollen wir jedes Spiel gewinnen“, zeigt sich Sebastian Dietz betont kämpferisch. Dieses Selbstvertrauen rührt von den Testspielen während der Vorbereitung, in denen gegen höherklassige Gegner gute Leistungen gezeigt wurden.

Vorbereitung unter neuem Trainer startete in Rodenbach am 1. Juni

Mit einem neuen Trainer war der Landesliga-Neuling am 1. Juni in die Vorbereitung gestartet. Eryk Kaluzinski brachte viel frischen Wind und einige Neustrukturierungen in das Spielsystem der TGS, um damit das Rüstzeug für die Landesliga zu holen. Sein neues Team – mit vier Abgängen und ebenso vielen Neuzugängen – setzte die Vorgaben konsequent um, indem es die Abwehr weiter festigte und ebenfalls am Angriffsspiel feilte.

Erfolgsverwöhnt: Nach dem Aufstieg wollen die TGS-Handballer auch in der Landesliga jubeln.

Die TGS Niederrodenbach sieht sich gut aufgestellt. Die vier Neuzugänge haben sich schnell in das Team integriert. „Sie sind ein echter Gewinn für uns“, stellt Sebastian Dietz zufrieden fest. Aus der eigenen zweiten Mannschaft stießen Etienne Schweizer und Jannis Acker hinzu. Dazu kommen Felix Grünbacher von der HSG Kahl/Kleinostheim, der flexibel einsetzbar ist, und Florian Juli von der SG Bruchköbel, in Abwehr und Angriff ebenfalls enorm wichtig.

Trotz der Corona-Auflagen, zunächst in Kleingruppen zu trainieren, ging die Vorbereitung der TGS relativ nahtlos über die Bühne. Insbesondere in den letzten sechs Wochen näherte man sich an und holte sich den Feinschliff. Nun sind alle in freudiger Erwartung, dass es auch wirklich losgeht. Am Sonntagabend (18 Uhr) treten die Niederrodenbacher (ohne Marc Standfest und Florian Born) in Griesheim an. „Hier hängen die Trauben sehr hoch“, weiß Sebastian Dietz.

Rodenbach: Spieler rechnen mit keinem normalen Saisonverlauf

Der TuS Griesheim gehört seit Jahren zur Landesliga, wurde letzte Saison Fünfter. „Wir fahren ganz entspannt nach Griesheim“, bleibt Sebastian Dietz gelassen. Erst in der Woche darauf werde es eine echte Standortbestimmung geben, wenn mit der HSG Kahl ein Gegner auf Augenhöhe in der heimischen Bulauhalle erwartet wird.

Mit einem normalen Saisonverlauf rechnen Sebastian Dietz und seine Mitspieler nicht, die Hoffnung haben sie allerdings. Nach der erfolgreichen letzten Spielzeit wollen sie die Aufstiegseuphorie unbedingt zum weiteren Höhenflug nutzen.

Von Katja Vügten

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema