Saugwürmer – oder auch Zerkarien – können bei Schwimmern und Badegästen eine Dermatitis auslösen. Sie dringen mehrere Millimeter in die Haut der Betroffenen ein.
+
Saugwürmer – oder auch Zerkarien – können bei Schwimmern und Badegästen eine Dermatitis auslösen. Sie dringen mehrere Millimeter in die Haut der Betroffenen ein. (kreiszeitung.de-Montage)

Parasiten im Badesee

In vier Minuten in die Haut gebohrt: Saugwürmer in deutschen Badeseen

In deutschen Badeseen wird es auch in diesem Jahr wieder zu Fällen von Zerkarien kommen. Die Saugwürmer dringen innerhalb weniger Minuten in die menschliche Haut ein und verursachen einen schlimmen Juckreiz und rote Quaddeln. Wo genau sie als Nächstes auftreten, ist schwierig zu bestimmen.

Berlin – Sie sind mit dem bloßen Auge nicht erkennbar und dringen innerhalb von vier Minuten in die menschliche Haut ein: Zerkarien, ein Larvenstadium von Saugwürmern, sind immer häufiger in den Badeseen in Deutschland zu finden. Ein Befall führt zu einer Dermatitis und dementsprechend zu roten, extrem juckenden Quaddeln. Laut Medienberichten könnten in diesem Sommer zuerst die Seen in Berlin gefährdet sein. Doch wo sie überall aufkommen können, kann im Vorhinein nicht geklärt werden. Denn die Saugwürmer fallen erst dann auf, wenn sie die Badenden bereits befallen haben.

Saugwürmer in deutschen Badeseen: Zerkarien könnten in diesem Jahr zuerst in Berlin auftreten

Nach Angaben von Stern können nun in den Berliner Badeseen Zerkarien auftauchen. Das Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales warnte vor den mikroskopisch kleinen Würmern, die in die Haut der Menschen eindringen und sich dort festsetzen. Ein Befall solle in jedem Fall dem Gesundheitsamt melden. Aber schnell können Gewässer in ganz Deutschland betroffen sein. Denn die Würmer verbreiten sich über Wasservögel. In Hamburg hat es kürzlich einen Zerkarien-Befall in einem Naturfreibad gegeben – Kinder klagten nach dem Badebesuch über juckenden Hautausschlag und Quaddeln.

Zerkarien in Deutschland: Saugwürmer verbreiten sich durch Wasservögel

Neben Blaualgen sind Zerkarien ein großes, bekanntes Problem in deutschen Badeseen. Eigentlich befallen die Parasiten nur Wasservögel. Die Zerkarien bohren sich in deren Haut, entwickeln sich, und ihre Eier werden mit dem Kot der Vögel wieder ausgeschieden. Die dann geschlüpften Parasiten-Babys suchen zunächst nach Süßwasserschnecken als Zwischenwirt. In diesen entwickeln sie sich zwei bis drei Monate lang weiter, bis sie wieder als Zerkarien ausschwärmen, um sich wieder in die Haut von Wasservögeln zu bohren. Auf der Suche nach ihnen werden aber auch Menschen befallen.

Ein schlimmer Befall von Zerkarien: Ein Mann schwamm zehn Stunden in einem Gewässer, in dem die Saugwürmer lebten.

Zerkarien im Badesee: Saugwürmer können zu Badedermatitis führen

Die Saugwurmarten können beim Menschen zur Badedermatitis oder Zerkariendermatitis führen. Diese stark juckende Hauterkrankung tritt häufig nach dem Baden in Flachwasserbereichen auf. Es bilden sich rötliche und juckende Quaddeln auf der Haut. Die Ursache dafür sind die Larven der Saugwürmer. Diese befallen normalerweise Wasservögel, dringen aber auch in die Haut der Menschen ein.

Rote, juckende Quaddeln: Larven der Saugwürmer dringen in die Haut ein

Dort werden sie von der Immunabwehr des Körpers bekämpft. Dabei kann es zu den roten, juckenden Quaddeln auf der Haut kommen. Je nach Immunabwehr der betroffenen Person kann der Befall stärker oder schwächer ausfallen.

In schlimmen Fällen kann es neben den juckenden Quaddeln auch zu Fieber kommen. Insgesamt ist die Badedermatitis unangenehm, aber laut Experten ungefährlich. Dennoch sollten die Quaddeln nicht aufgekratzt werden. Es könnte zu weiteren Infektionen kommen. Nach etwa 10 bis 20 Tagen ist dann alles überstanden. Bei starkem Befall und Juckreiz, bei dem auch keine Hausmittel mehr helfen, sollte trotzdem unbedingt ein Arzt konsultiert werden.

So klein, dass sie mit dem bloßen Auge nicht erkennbar sind. Zerkarien – oder auch Saugwürmer – dringen in die Haut der Menschen ein. Quaddeln und Juckreiz ist die Folge.

Mit dem bloßen Auge nicht erkennbar: Wie kann man sich vor einer Infektion mit Zerkarien schützen?

Die Zerkarien fallen erst durch einen Befall der Badegäste auf, denn sie sind aufgrund ihrer sehr geringen Größe nicht mit dem bloßen Auge erkennbar. Auch sind Prognosen zum Vorkommen nur sehr schwer möglich. Das liegt an dem komplizierten Entwicklungszyklus der Larven.

Mit unserem Newsletter verpassen Sie nichts mehr aus ihrer Umgebung, Deutschland und der Welt – jetzt kostenlos anmelden!

Die Saugwürmer tauchen in ihrer Schwärmzeit vor allem in flachen Uferbereichen auf. Diese beginnt unglücklicherweise mit der Badesaison. Besonders bei länger anhaltender Hitze und Wassertemperaturen zwischen 26 und 28 Grad Celsius können epidemieartig Fälle einer Badedermatitis auftreten. Besonders, wenn in den Gewässern Tiere wie Wasserschnecken und Enten leben. Der Grund: Die Eier der Saugwürmer gelangen mit den Ausscheidungen der Vögel ins Wasser.

Gut abtrocknen, aber nicht duschen: Tipps gegen Saugwürmer

Wie das Landesgesundheitsamt in Niedersachsen auf ihrer Internetseite mitteilt, gibt es jedoch auch ganz praktische Tipps zum Umgang mit den Larven. Demnach benötigen Zerkarien durchschnittlich vier Minuten zum Eindringen in die Haut. Deshalb sollte nach dem Sprung ins Wasser der Körper zuerst gut abgetrocknet oder sogar richtig abgerieben werden. Das Duschen nach dem Baden begünstigt das Überleben der Zerkarien und das Eindringen in die Haut. Deshalb sollte es erst später, nach dem Badegang, erfolgen.

Schwimmen in Naturbädern: Stimmen Sie mit ab.