Hoffnungsträger für Türk Gücü Hanau: Torwart Burak Tok soll seine Mannschaft gegen die SG Rosenhöhe Offenbach im Spiel halten.
+
Hoffnungsträger für Türk Gücü Hanau: Torwart Burak Tok soll seine Mannschaft gegen die SG Rosenhöhe Offenbach im Spiel halten.

Gruppenliga

„Irgendwie einen Punkt mitnehmen“: Türk Gücü Hanau setzt beim Spitzenreiter auf Keeper Tok

In der Fußball-Gruppenliga Frankfurt Ost wird das straffe Saisonprogramm am Mittwoch mit einem kompletten Spieltag fortgesetzt. Wieder im Einsatz ist die am Sonntag aufgrund der Corona-Problematik des FSV Bad Orb spielfrei gewesene SG Bruchköbel, die vor eigener Kulisse den FC Gelnhausen erwartet.

Hanau – Der FC Hanau 93 II strebt im Heimspiel gegen Alemannia Gedern den ersten Sieg an. Heimrecht genießen auch Germania Dörnigheim (gegen Oberndorf) und der SVG Steinheim, der die SG Marköbel empfängt.

SG Rosenhöhe Offenbach - Türk Gücü Hanau (Mittwoch, 20 Uhr): Das torlose Remis gegen den FC Gelnhausen löste im Lager von Türk Gücü keine Jubelstürme aus. Jetzt steht eine weitaus schwerere Aufgabe an. Der Spitzenreiter hat bislang alle seine Partien gewonnen. Türk Gücü wird laut Trainer Bayram Tunc eine etwas defensivere Taktik wählen. „Wir sollten die Räume zumachen und mit einer konzentrierten Leistung irgendwie versuchen, einen Punkt mitzunehmen“, meint der Trainer. Torwart Burak Tok befindet sich in starker Form und soll der Tunc-Elf auch in Offenbach so lange wie möglich die Null halten. Von den Leistungsträgern werden Murat Selcuk und Ervis Shima weiter schmerzlich vermisst. Gegen Gelnhausen verletzte sich Kerem Yücel und droht jetzt auszufallen. Sicher fehlen wird der gesperrte Cengiz Avan.

Germania Dörnigheim - VfB Oberndorf (Mittwoch, 19.30 Uhr): Mit dem dritten Sieg in Folge in die Spitzengruppe der Tabelle vorstoßen, lautet die Wunschvorstellung des FC Germania. Der Gegner aus dem Kreis Gelnhausen ist durchwachsen in die neue Saison gestartet. „Sie haben trotzdem eine ordentliche Mannschaft“, will Trainer Jochen Kostiris den VfB keinesfalls unterschätzen. Wie die Dörnigheimer selbst, so lieben die Jossgründer ebenso das schnelle Spiel nach vorne. Personell bessert sich die Situation an der Dicken Buche weiter. Gjorgi Trajanov und womöglich auch Alexander Turan kehren in den Kader zurück. Jerome Boos knickte allerdings beim 3:0-Sieg in Oberau unglücklich um und droht auszufallen.

SG Bruchköbel - FC Gelnhausen (Mittwoch, 19.30 Uhr): In der Tabelle Boden gutmachen möchte die SGB. Dazu wird gegen den FC Gelnhausen, der am Sonntag beim torlosen Remis bei Türk Gücü Hanau ein passables Spiel ablieferte, ein Heimsieg benötigt. „Die Jungs wissen, worauf es nach den drei knappen Niederlagen jetzt ankommt“, sagt SGB-Vorstandsmitglied Herbert Reuter. Stürmer Rodney Kurz wird weiter fehlen. Reuter hofft, dass sich das Krankenlager allmählich lichtet. Verzichten müssen die Bruchköbeler auch auf den beruflich verhinderten Coach Claus Schäfer. Das Trainerteam mit Uwe Ebert, Dennis Rauch und Steffen Alraum steht am Mittwoch in der Verantwortung und soll das Team zum Sieg führen. „Die Stimmung im Team ist gut“, hofft Reuter gegen den Tabellennachbarn auf den befreienden Dreier.

SVG Steinheim - SG Marköbel (Mittwoch, 19.30 Uhr): „Die Englischen Wochen vermitteln die Freude über die große Liga“, sagt Steinheims Sportlicher Leiter Giulio Tallarico mit ironischem Unterton. In der Tat geht es Schlag auf Schlag. Nach dem 0:5 gegen die SG Rosenhöhe steht für den SVG gegen Marköbel das nächste Match an. „Die Rosenhöhe ist in dieser Saison für uns kein Maßstab, umso wichtiger sind die nächsten Spiele gegen Marköbel und Nidda. Können wir da punkten, sind wir absolut im Soll“, meint Tallarico. Der zuletzt aus gesundheitlichen Gründen fehlende Fouad Brighache dürfte wieder dabei sein, ebenso Urlaubs-Rückkehrer Johannes Rachor. Nicht zur Verfügung steht Sheriff Camara. Marköbel kassierte in Klein-Krotzenburg die erste Saisonniederlage (2:3). „Wir müssen uns erst mal schütteln, das war zum Ende hin sehr bitter“, meinte Wolfram Rohleder. „Der Elfmeter war gelinde gesagt eine Frechheit“, ärgerte sich der Marköbeler Coach am Montag noch über die Niederlage. Im Tor wird bei der SGM Marius Weitzel den verhinderten Felix Sticher ersetzen, Timon Stötzer ist gesperrt. Dafür kehren Michael Kuhl und Tim Schmidt zurück in den Kader.

FC Hanau 93 II - FC Alemannia Gedern (Mittwoch, 19.30 Uhr): Weiter ohne Punkte ist der Hanau 93 II. Beim 1:4 bei Viktoria Nidda am Sonntag fehlten acht Stammspieler. Hilfe aus dem Hessenliga-Team gab es auch keine. Im Gegenteil: Ardian Shoshaj musste gar in der ersten Mannschaft in Neuhof aushelfen und wurde da im Verlauf der zweiten Halbzeit eingewechselt. „Das können wir in der Gruppenliga nicht so einfach kompensieren“, meint HFC-Teammanager Matthias Merten. Gegen Gedern sieht die Lage anders aus. Das Hessenliga-Team ist spielfrei und könnte womöglich Spieler abstellen. Unabhängig davon, wer auflaufen wird, sollte am Mittwoch ein Erfolgserlebnis her, um in der Tabelle nicht den Anschluss ans hintere Mittelfeld frühzeitig zu verlieren.  fs

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema