Großer Jubel: Die A-Jugendlichen der HSG Hanau haben nach dem Hinspiel in der Main-Kinzig-Halle auch das Rückspiel bei der TSG Friesenheim knapp gewonnen.
+
Großer Jubel: Die A-Jugendlichen der HSG Hanau freuen sich auf die Pflichtspiele im Kampf um die deutsche Meisterschaft.

HSG HANAU

A-Jugend der HSG Hanau kämpft um deutsche Handball-Meisterschaft

  • Thorsten Jung
    vonThorsten Jung
    schließen

Die beiden Namen der Gegner der A-Jugend der HSG Hanau im Kampf um die deutsche Meisterschaft haben klangvolle Namen. In Vorrundengruppe C treffen die Brüder-Grimm-Städter auf den TSV Bayer Dormagen und Tusem Essen.

Hanau – Noch hat es der Deutsche Handball-Bund (DHB) zwar nicht offiziell bestätigt, aber zahlreiche Vereine haben den Modus sowie die Gruppeneinteilung bereits veröffentlicht. Die Hanauer halten sich noch bedeckt und wollen sich erst dazu äußern, wenn der DHB hochoffiziell den Start der Wiederaufnahme in den Spielbetrieb bekannt gegeben hat.

Klar scheint aber: Am kommenden Wochenende geht es für die A-Jugend-Bundesliga-Teams wieder los. 23 der 40 Mannschaften haben ihre Teilnahme zugesichert. Sie wurden in acht Qualifikationsgruppen eingegliedert.

Jeder spielt einmal gegen Jeden, sodass jeder Klub zwei Spiele absolviert. Gruppe A bildet eine Ausnahme, sie ist nur mit zwei Teams bestückt. Die acht Gruppensieger ziehen ins Viertelfinale ein, das mit Hin- und Rückspiel ausgetragen werden soll. Am Ende der K.o.-Runde steht der deutsche Meister fest.

Wieder nicht in einer Gruppe mit Lokalrivale TV Gelnhausen

Die Rhein-Neckar Löwen schreiben auf ihrer Internetseite, die acht Vorrundengruppe seien nach regionalen und sportlichen Gesichtspunkten eingeteilt worden. Erneut sind dabei die HSG Hanau und der TV Gelnhausen in verschiedenen Gruppen gelandet. Die Barbarossastädter treffen in Gruppe H auf den TV Bittenfeld sowie die mJSG Melsungen/Körle/Guxhagen.

Unter den teilnehmenden Teams sind auch die beiden Titelverteidiger Füchse Berlin und SG Flensburg-Handewitt. Zum Zeitpunkt des Abbruchs der Saison 2019/20 hatten die beiden Vereine die beiden Gruppen der Meisterrunde angeführt.  

Louis Rack kehrt zur HSG Hanau zurück

Die HSG Hanau hat gestern indes die Rückkehr von Louis Rack verkündet. Der Verein will „noch stärker auf eine Spezialisierung im Trainerbereich setzen, um jungen Talenten eine noch bessere Perspektive bieten zu können“, heißt es in einer Mitteilung des Vereins.

Diese Spezialisierung soll sich durch alle Altersklassen ziehen. „Von der A- bis zur C-Jugend wird es zukünftig neben den bekannten Trainerposten auch immer einen Torwart-, einen Athletik- und einen Individualtrainer geben“, lässt die HSG Hanau wissen.

Rack, ehemaliger Bundesliga-Profi (FA Göppingen und TV Großwallstadt), war bereits in der Saison 2012/13 Trainer der ersten Mannschaft in der Oberliga. „Jetzt wird er die Jugend der HSG Hanau mit seiner langjährigen Erfahrung im Handball zusätzlich unterstützen“, schreibt die HSG in ihrer Pressemitteilung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema