Voller Einsatz: Demir Kaynak von der Spvgg. Hüttengesäß gibt gegen den Oberrodenbacher Cedric Gütl alles. Am Ende teilten sich beide Mannschaften die Punkte.
+
Voller Einsatz: Demir Kaynak von der Spvgg. Hüttengesäß gibt gegen den Oberrodenbacher Cedric Gütl alles. Am Ende teilten sich beide Mannschaften die Punkte.

Kreisoberliga

2:2 gegen Eintracht Oberrodenbach: Kämpferische Hüttengesäßer im Glück

  • VonLennart Nickel
    schließen

Nach diesem siebten Spieltag der Fußball-Kreisoberliga Hanau gibt es nur noch ein Team, das noch kein einziges Mal besiegt wurde. Der Tabellenführer VfR Kesselstadt hat seinem Verfolger Spvgg. Roßdorf die Grenzen aufgezeigt, ebenso unterlag der ungeschlagen gestartete SV Victoria Heldenbergen dem TSV Niederissigheim.

Spvgg. Hüttengesäß - Eintracht Oberrodenbach 2:2 (1:0): Es ging ereignisreich los beim Spiel der beiden Mannschaften, die nicht überaus erfolgreich in die Saison gestartet sind. Nach zehn Minuten traf Rafal Woloszyn per Kopf nach einem Eckball für die Gastgeber. Im Gegenzug hatte Gamal Nofal die Chance zum Ausgleich, sein Schuss verpasste aber knapp das Gehäuse. Hüttengesäß kämpfte gegen die spielbestimmenden Oberrodenbacher an, die ihre Feldvorteile in der zweiten Hälfte nutzten und die Partie drehten. „Am Ende wäre ein Sieg der Gäste nicht unverdient gewesen“, berichtete der Sprecher des Heimteams, Michel Kraus. Doch der Ronneburger Demir Kaynak nutzte eine unzureichende Flankenabwehr und schoss aus 20 Metern - der Ausgleich.

Tore: 1:0 Woloszyn (11.), 1:1 Hüttel (63.), 1:2 Nofal (78.), 2:2 Kaynak (86.) - Zuschauer: 80 - Beste Spieler: beide geschlossene Mannschaftsleistung

Germania Niederrodenbach - Kewa Wachenbuchen 5:1 (4:1): Der neue Spielertrainer Thomas Goldmann musste verletzt passen, doch auch ohne ihn gelang der Germania ein überraschend deutlicher Sieg gegen stark in die Saison gestartete Wachenbuchener. „Niederrodenbach war über weite Strecken die dominierende Mannschaft“, so Sprecher Detlef Knoll. Nach dem 2:0-Blitzstart der Gastgeber kam die Kewa durch Manuel Maier ran, Marco Veit stellte den Vorsprung der Germania aber schnell wieder her (26.). „Danach kam keine Spannung mehr auf“, meinte Knoll. Für Wachenbuchen war es ein gebrauchter Tag, der von einer schweren Verletzung von Pascal Thiel überschattet wurde, der sich ohne gegnerische Einwirkung am Fuß verletzte und ins Krankenhaus gebracht werden musste.

Tore: 1:0 Veit (3.), 2:0 Memic (8.), 2:1 Maier (18.), 3:1 Veit (26.), 4:1 D. Gesch (45.), 5:1 L. Gesch (85.) - Zuschauer: 110 - Beste Spieler: Friebe, Memic / Maier

VfR Kesselstadt - Spvgg. Roßdorf 3:0 (2:0): Oft ging der Spitzenreiter verschwenderisch mit Torchancen um - nicht aber gegen Verfolger Roßdorf. Sprecher Edo Selimovic freute sich über das frühe 2:0 durch Semir Argovic und Nermin Polimac (5. und 9.) Insgesamt habe es wenig Chancen gegeben, was auch daran lag, dass der VfR seinen Vorsprung verwaltete. „Ein durchschnittliches Spiel von uns hat gereicht“, bilanzierte Selimovic. Roßdorf habe versucht mitzuspielen, aber „wir haben dem Gegner keine Chance gelassen“, so der Sprecher. Die beste Chance hatten die Gäste mit einem Fernschuss, den Torwart Damir Krupic hervorragend parierte. Drino machte in der 81. Minute den Deckel drauf, indem er einen Rückpass erlief und Roßdorfs Keeper Scott Scherer umdribbelte.

Tore: 1:0 Argovic (5.), 2:0 Polimac (9.), 3:0 Drino (81.) - Zuschauer: 150 - Beste Spieler: beide geschlossene Mannschaftsleistung

FC Hochstadt - FSV Bischofsheim 3:0 (2:0): Von einem zerfahrenen Spielbeginn berichtete Hochstadts Vorstand Manfred Maier. Nach gegenseitigem Abklopfen sorgten Jaouad El Kaddouri (32.) und Nenad Grujicic (44.) für die 2:0-Halbzeitführung. „Mit Fortgang des Spiels kam immer mehr Derby-Stimmung auf“, erzählte Maier, der auch eine Leistungssteigerung seiner Lila-Weißen erkannte. Vom FSV kam wenig, der FCH wechselte 20 Minuten vor Schluss mit Jürgen Buffi und Ricardo Marra noch mal mehr Schwung ein. Der Zweite entschied das Derby mit seinem schönen Freistoßtor.

Tore: 1:0 J. El Kaddouri (32.), 2:0 Grujicic (44.), 3:0 Marra (86.) - Zuschauer: 125 - Besonderes Vorkommnis: Zeitstrafe für J. El Kaddouri (60./FC Hochstadt) - Beste Spieler: Markhof, Quantz / geschlossene Mannschaftsleistung

FSV Neuberg - Safakspor Hanau 6:1 (2:0): Bei Neubergs Sven Blazevic ist der Knoten geplatzt. Der Stürmer wartete noch auf seinen ersten Saisontreffer, um dann gegen Safakspor dreimal erfolgreich zu sein. Besonders sein schöner Kopfball zum 1:0 (12.) und das 2:0 (15.) waren wichtig für den FSV. „Wir waren zum ersten Mal in der Favoritenrolle“, berichtete der Sportliche Leiter Sven Kupilas, dem wichtig war, dass Safak früh merken sollte, dass es nichts zu holen gibt.

Tore: 1:0 und 2:0 Blazevic (12./15.), 3:0 Zymmer (47.), 4:0 Blazevic (51.), 4:1 M. Arslan (64.), 5:1 und 6:1 Orta (80./ 85.) - Zuschauer: 100 - Beste Spieler: beide geschlossene Mannschaftsleistung

SV Wolfgang - SV Kilianstädten 1:1 (1:0): Anfang und Ende der Partie hatten es in sich. Zuerst gelang es der Heimelf früh, in Führung zu gehen. Eine Flanke aus dem Halbfeld verwertete Khalid El Yassini am langen Pfosten (4.). Danach zog sich der SVW zurück und überließ Kilianstädten die Spielkontrolle. Es dauerte bis zur 56. Minute, ehe die Gäste diese in den Ausgleichstreffer ummünzen konnten. In der 90. Minute parierte Heimtorwart George Nemes einen von SVK-Kapitän Florian Luley geschossenen Elfmeter. Im Gegenzug hatte Bukulu Rifa die Riesenchance zum Siegtreffer für die Gastgeber, scheiterte aber ebenfalls an einem in den Schlussminuten zum Helden mutierenden Keeper: Kilianstädtens Sebastian Vogl.

Tore: 1:0 El Yassini (4.), 1:1 Gibaldi (56.) - Zuschauer: 80 - Beste Spieler: Nemes, Nuri, Arnautovic, El Yassini / Gibaja Lofink, Gibaldi

FC Erlensee II - KSV Langen-Bergheim 7:0 (3:0): „Die Punkte hängen höher im Rabenhorst diese Saison“, stellte Sprecher Bodo Jäger nach dem überzeugenden Heimsieg fest. Sieben Tore und sechs Torschützen sprechen für die gefährlich-variablen Erlenseer. Schon nach 50 Sekunden führte die Hessenliga-Reserve durch Tobias Weitzel. Langen-Bergheim konnte sich im gesamten Spiel nicht dem Druck der Gastgeber entziehen. Wenn waren die Gäste über Standards gefährlich, spielerisch kamen sie auch in ihrer besten Phase anfangs der zweiten Halbzeit nicht gegen die stabile Erlenseer Abwehr an.

Tore: 1:0 Weitzel (1.), 2:0 Hessberger (20.), 3:0 Khan (43.), 4:0 Müller (64.), 5:0 und 6:0 Damm (67./85.), 7:0 Piasecki (89.) - Zuschauer: 90 - Beste Spieler: Müller, Bernhardt / geschlossene Mannschaftsleistung

SV Oberdorfelden - Eintracht Oberissigheim 0:1 (0:1): „Spielerisch war Oberissigheim besser, ein Punkt wäre aber aufgrund unserer kämpferischen Leistung nicht unverdient gewesen“, rekapitulierte Oberdorfeldens Trainer Daniel Rück die sechste Niederlage im siebten Spiel. Eine ereignisarme erste Halbzeit endete mit einem spielentscheidenden Pfiff. Der junge SVO-Torwart Till Schultz, der für den verletzten Stammkeeper Oliver Asmus einsprang, verursachte einen Elfmeter, den Bujar Kciku souverän verwandelte (45.). Kurz vor dem Ende stoppte Schulz einen langen Ball außerhalb des Strafraums mit dem Fuß, unter gegnerischem Druck berührte er ihn mit der Hand. Glatt Rot war die Konsequenz. Aus Mangel an Wechselmöglichkeiten musste Feldspieler Luca Birkenbach ins Tor.

Tor: 0:1 Kciku (45./FE.) - Zuschauer: 50 - Besonderes Vorkommnis: Rot wegen Handspiels außerhalb des Strafraums für TW Till Schulz (84./SV Oberdorfelden) - Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung / P. Erbe, Gräfe

TSV Niederissigheim - SV Victoria Heldenbergen 3:1 (2:0): „Ich bin total erleichtert“, freute sich TSV-Coach Adrian Schmidt über den Heimsieg in einem „harten, giftigen Spiel“. Niederissigheim war lange am Drücker, ehe Yannick Wolff per Foulelfmeter zur Führung traf. Robin Frohn erhöhte auf 2:0, doch die bis vor diesem Spieltag ungeschlagene Victoria wehrte sich. Der Anschlusstreffer von Roman Racky (72.) setzte den TSV unter Druck. Besonders Innenverteidiger Felix Linzbach hielt den Laden aber zusammen. Den Sieg klar machte Dominic Bernard, der in der dritten Minute der Nachspielzeit von der Mittellinie ins leere Tor traf - Victoria-Keeper Kevin Christiansen hatte es längst nicht mehr hinten ausgehalten.

Tore: 1:0 Wolff (25./FE.), 2:0 Frohn (28.), 2:1 Racky (72.), 3:1 Bernard (90.+3.) - Zuschauer: 75 - Beste Spieler: Linzbach, Wagner / geschlossene Mannschaftsleistung

Von Lennart Nickel

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema