Fussball Testspiel, Germania Grosskrotzenburg - SVG Steinheim, Sadra Sememy, Torhüter des FC Germania Großkrotzenburg muss derzeit viele Gegentore schlucken.
+
Sadra Sememy, Torhüter des FC Germania Großkrotzenburg muss derzeit viele Gegentore schlucken.

Verbandsliga

0:7-Klatsche in Bornheim: Großkrotzenburg geht nach guter erster Hälfte unter

  • VonPatrick Leonhardt
    schließen

Germania Großkrotzenburg wartet in der Fußball-Verbandsliga Süd weiter auf den ersten Punktgewinn. Trotz einer ansprechenden ersten Hälfte unterlagen die Germanen am sechsten Spieltag bei der SG Bornheim/GW noch deutlich mit 0:7 (0:1) und zieren weiterhin gemeinsam mit dem SV Pars Neu-Isenburg das Tabellenende. Bereits am Mittwoch (19 Uhr) gastieren die Großkrotzenburger bei Rot-Weiss Frankfurt. Der ehemalige Hessenligist steht mit drei Punkten auf der Habenseite in der Tabelle nur minimal besser da.

Großkrotzenburg – „Das war die beste Hälfte, die wir bisher gespielt haben“, sagte Großkrotzenburgs Trainer Christos Tsifnas. Der Tabellenletzte stand gut in der Defensive und kam sogar zu einigen guten Torchancen. „Wir hätten durchaus 1:0 oder 2:0 in Führung gehen können“, stellte Tsifnas fest. Ein umstrittener Strafstoß bescherte den Bornheimern dann die glückliche 1:0-Pausenführung (24.).

Doch noch war nicht viel passiert und die Germania ging zuversichtlich in den zweiten Durchgang. Allerdings blieb der bis dahin stark aufspielende Gedas Bucma verletzt in der Kabine. Und über dessen linke Seite schlug es nach dem Wechsel gleich dreimal ein. Nur vier Minuten nach Wiederanpfiff erhöhten die Hausherren auf 2:0, anschließend ging es Schlag auf Schlag. Mit vier Toren in zehn Minuten schraubten die Bornheimer das Ergebnis auf 5:0 und sorgten damit für klare Verhältnisse.

„Natürlich haben wir auch in der ersten Hälfte kleinere Fehler gemacht. Aber wir haben gekämpft und dagegengehalten“, sagte Tsifnas. Das änderte sich in der zweiten Hälfte schlagartig. Nach den schnellen Gegentoren gingen die Köpfe der Germanen runter, nur noch wenige Spieler wehrten sich. „Das Bild, das wir nach dem Seitenwechsel abgegeben haben, geht nicht, da müssen ein paar deutliche Worte fallen“, meinte Tsifnas. Die Sportliche Leitung der Großkrotzenburger schaute sich das Spiel vor Ort an und wird sich ihren Teil gedacht haben.

Neu terminiert wurden inzwischen die aufgrund von Corona-Fällen ausgefallenen Begegnungen bei den Sportfreunden Frankfurt (Donnerstag, 23. September) und gegen die TS Ober-Roden (Mittwoch, 6. Oktober).

Großkrotzenburg: Sememy; Kqiku, Menge, Alessandro, Sen, Erinc, Jimenez Perez (63. Marino), Bucma (46. Skupin), Grammel, Ferincevic (63. Ucar), Sungun

Tore: 1:0 M. Troll (24./FE), 2:0 Schwarz (49.), 3:0 Ünal (51.), 4:0 Schäfer (54.), 5:0 Eigentor Alessandro (58.), 6:0, 7:0 Camara (80., 85.)  leo

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema