Freude pur bei den B-Junioren des FC Hochstadt, die Kreispokalsieger geworden sind.
+
Freude pur bei den B-Junioren des FC Hochstadt, die Kreispokalsieger geworden sind.

JUGENDFUSSBALL

Spannung und schöne Spiele: Jugendfußballer ermitteln Pokalsieger

  • VonNils Moock
    schließen

Strahlend blauer Himmel, jede Menge Zuschauer und drei Pokalsieger: der vergangene Samstag im Fußballkreis Hanau stand ganz im Zeichen des Jugendfußballs. Gleich drei Pokalfinals wurden im Thermo-Fisher Stadion in Langenselbold ausgetragen.

Langenselbold – Neben der weiblichen C-Jugend vom 1. FC Mittelbuchen durften auch die B-Jugendlichen des 1. FC Hochstadt einen deutlichen Sieg feiern. Die A-Jugendmannschaft der SG Bruchköbel tat sich anfangs schwer gegen aufopferungsvoll kämpfende Wachenbuchener, ehe ein sehenswerter Fallrückzieher die Bruchköbler auf den Erfolgsweg führte.

Bei bestem Fußballwetter eröffneten die weiblichen C-Jugendmannschaften des FC Mittelbuchen und des SV 1930 Langenselbold den Pokalfinaltag. Erst vor einigen Wochen trafen die beiden Mannschaften in der Kreisliga A Frankfurt aufeinander. Schon damals setzte sich die Mittelbuchener Mannschaft von Trainer Matthias Ebel mit 7:0 gegen die Langenselbolderinnen durch. Ihrer Favoritenrolle wurden die Grün-Weißen auch dieses Mal wieder gerecht. Mit 5:0 siegten die Mittelbuchenerinnen souverän und qualifizierten sich somit für den Regionalpokal im kommenden Jahr. „Anfangs verlief das Spiel ziemlich schleppend. Doch ein Doppelschlag durch Emylia Mertens hat uns dann Aufwind gegeben“, fasste Ebel die Anfangsminuten zusammen. Nach zwei weiteren Treffern durch Malina Mihailovic ging es bereits mit einem 4:0 in die Halbzeit.

Bruchköbeler Übermacht: Die Rot-Weißen wurden ihrer Favoritenrolle gegen Kewa Wachenbuchen im Finale der A-Junioren gerecht und siegten.

Auch Knut-Olaf Petersen, Trainer der Mädels aus Langenselbold, sprach von einem Favoritensieg: „Mittelbuchen hat die Chancen genutzt und wir die wenigen, die wir hatten, nicht. Trotzdem bin ich zufrieden. Rund die Hälfte unserer Spielerinnen spielt erst seit einem halben bis Vierteljahr Fußball im Verein. Seit wir nach der Corona-Pause wieder trainieren dürfen, haben wir einen großen Zulauf zu verzeichnen.“ Für den Endstand sorgte dann die Dreifachtorschützin Mihailovic.

Ein unerwartet einseitiges Spiel wurde auch die zweite Begegnung des Tages. Im B-Jugend-Finale trafen die Hochstädter Jungs auf die JSG Nidderau. Die beiden Kreisligisten bezwangen in ihren Halbfinalpartien jeweils eine Gruppenligamannschaft. Auch deshalb ging man von einem ausgeglichenen Spiel aus. Doch es kam anders. Heiko Thorn, Trainer der Lila-Weißen aus Hochstadt, sah seine Mannschaft von Anfang an das Spiel bestimmend.

B-Jugend der JSG Nidderau deutlich unterlegen

Auch wenn es gut 20 Minuten dauern sollte, ehe Pascal Thorn Hochstadt zur verdienten 1:0-Führung schoss. „Nach anfänglicher Nervosität haben wir die Ruhe bewahrt. Zudem waren wir vor dem Tor extrem effizient“, zeigte der Trainer sich mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden. Als die sich nie aufgebenden Nidderauer dann beim Spielstand von 2:0 eine Rote Karte nach einer Notbremse kassierten und der anschließende Freistoß zum Torerfolg führte, war die Messe noch vor dem Ende der ersten Halbzeit gelesen. Hinten ließen die Hochstädter nichts anbrennen und vorne verwandelten sie eiskalt. Mit Abpfiff hieß es dann 8:0 und der neue Kreispokalsieger Hochstadt.

Im letzten Spiel des Tages zwischen dem Gruppenligisten aus Bruchköbel und dem ersatzgeschwächten Kreisligisten Kewa Wachenbuchen schienen die Rollen klar verteilt. Bruchköbel ging als haushoher Favorit ins Spiel und wurde dieser Rolle am Ende mit einem 5:0-Erfolg gerecht.

Durchgesetzt hat sich bei den C-Juniorinnen der FC Mittelbuchen (in schwarz) gegen den SV Langenselbold.

Doch danach sah es in der ersten Halbzeit nicht aus. So sah das auch Tobias Ripper, Trainer der Wachenbuchener: „Wir konnten das 0:0 lange halten und haben gut mitgespielt. Wir wollten es den Bruchköblern so schwer wie möglich machen und das ist uns gelungen.“ Um die leidenschaftlich verteidigenden Maintaler an diesem Tag in die Knie zu zwingen, brauchte es ein außergewöhnliches Tor: Wenige Minuten vor der Halbzeit traf Josko Knezevic per Fallrückzieher. Der sehenswerte Treffer ebnete Bruchköbel den Weg zum Erfolg.

Mit einer konzentrierten Leistung in Spielabschnitt zwei ließen die Rot-Weißen hinten kaum noch was anbrennen und zeigten sich vor dem Tor effizient, sodass auch das letzte Spiel des Tages mit einem deutlichen Ergebnis endete. (Von Nils Moock)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema